Interesse an Sonderaktionen? | Hier klicken >>

Cell Signaling Technology, Inc. kündigt den PD-L1-Antikörper an, wichtig für die Krebsimmuntherapie-Forschung

Danvers, MA – 5. April 2014 – Cell Signaling Technology, Inc. (CST) aus Danvers, MA, hat heute bekannt gegeben, dass es einen hochspezifischen monoklonalen Kaninchen-Antikörper (mAk) für PD-L1 eingeführt hat. Kürzliche Berichte haben gezeigt, dass PD-L1 auf der Oberfläche von Tumorzellen hoch reguliert ist. Das impliziert dieses Protein als einer der Faktoren, die es Tumoren ermöglichen dem Immunsystem zu entgehen. Der PD-L1-Kaninchen-mAk ist eine wichtige Ergänzung für Forscher, die die Tumorimmunologie und potenzielle Ansätze für die Immuntherapie für Melanom, Lungen- Ovarial-, Nieren-, Prostata- und andere Krebsarten untersuchen. Clinical researchers are evaluating antibodies to PD-L1 as potential cancer biotherapeutics (Brahmer, J.R., et al. (2012) New Engl J Med 366,2455–65).

IHC PD-L1

Immunhistochemische Analyse von in Paraffin eingebettetem, menschlichen Lungenkarzinom mit PD-L1 (E1L3N™) XP® Rabbit mAb.

PD-L1-Antikörper-Anwendungen

PD-L1 interagiert mit PD-1, einem Oberflächenrezeptor auf aktivierten T-Zellen. Die PD-L1-Bindung führt zur Hemmung der T-Zellaktivität. Die Immunhistochemie (IHC) ist eine wichtige Anwendung bei der Untersuchung der Rolle von PD-L1 in menschlichen und/oder Maus-Xenotransplantatproben, und CSTs PD-L1 (E1L3N™) XP® Rabbit mAb #13684 wurde für den Nachweis von menschlichem PD-L1 in IHC sowie für Immunfluoreszenz, Durchflusszytometrie, Western Blotting und Immunpräzipitation validiert*. Die hohe Spezifität und Sensitivität dieses Antikörpers werden durch den Western-Blot-Nachweis einer einzelnen Bande mit dem entsprechenden Molekulargewicht und durch den IHC-Nachweis endogener Konzentrationen von PD-L1 in Tumorzellen unterstützt (siehe Abbildung).

CST ist für die Entwicklung hochspezifischer, gründlich validierter Antikörper gegen Ziele bekannt, die für die translationale Forschung relevant sind, einschließlich zellulärer Checkpoints und Krebssignaltransduktion. Die Bemühungen der Cancer Research Group von CST waren in der Vergangenheit auf die Erforschung der Signalnetzwerke konzentriert, die verschiedenen Krebsarten zugrunde liegen, und umfassen die Identifikation der EML4-ALK-Fusion, die in einer Untergruppe von Patienten mit Brust-, Dickdarm- und Nicht-Kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) beobachtet wurde. Die Auswirkungen von EML4-ALK in NSCLC reichen von Forschung bis hin zur Diagnose und Therapie (Patente 8.486.645, 8.481.279, 8.377.642, 8.288.102, 8.232.060, 8.168.383 und 7.700.339).

Über CST

Das von Forschungs-Wissenschaftlern im Jahr 1999 gegründete CST ist ein privates Unternehmen im Familienbesitz mit mehr als 400 Mitarbeitern weltweit. Cell Signaling Technology ist aktiv im Bereich angewandter Systembiologieforschung tätig, besonders in Bezug auf Krebs, und versteht die Wichtigkeit der Verwendung von Antikörpern mit hoher Spezifität und Chargenkonstanz. Wir produzieren alle unsere Antikörper intern und führen sorgfältige Validierungen für mehrere Anwendungen durch. Dieselben CST-Wissenschaftler, die unsere Antikörper produzieren, stehen als technischer Kundendienst bereit, was unseren Kunden hilft, Experimente zu entwickeln, Fehler zu beheben und zuverlässige Ergebnisse zu erzielen. CST ist von der BSI bezüglich der Erfüllung der Norm ISO 9001:2008 zertifiziert für Design, Entwicklung und Herstellung von monoklonalen Antikörpern.

Kontakt:

Rebecca J. Reppucci
Cell Signaling Technology, Inc.
Leiterin der Marketingkommunikation
Telefon: +1-978-867-2382
E-Mail: marketingpr@cellsignal.com

* Nur für den Gebrauch zu Forschungszwecken. Nicht für den Gebrauch in diagnostischen Verfahren.

Cell Signaling Technology®, CST™ und XP® sind Handelsmarken von Cell Signaling Technology.

Powered By OneLink